dotdotdot - Relations #1 Exploring Places

Freitag, 22. Juli 2016 - 21:30 Uhr

Volkskundemuseum Wien

Sons of Kemet Sons of Kemet
Es geht nie nur um den Raum in diesem Kurzfilmprogramm, sondern darum wie sich Bewegung zum Raum verhält, wie sich Körper im Raum organisieren. Das Hip-Hop-Duo Tentacle Tribe adaptiert animalische Bewegungsmuster, während man die Tentakel in der Heimatstadt Montreal und der umliegenden Landschaft ausstreckt. Zum verstummten Beat der Maschinen in einem verlassenen Stahlwerk wagt das französische Kollektiv (LA)HORDE eine stilistisch riskante Jumpstyle-Neuinterpretation. Wenn die rumänische Choreografin Simona Deaconescu fünf TänzerInnen im Nirgendwo aussetzt, kann grenzenlose Weite durchaus auch etwas Beklemmendes haben.

Mit Unterstützung des Rumänischen Kulturinstituts in Wien.
Filmlänge 79 min Filmgespräch Simona Deaconescu und Anamaria Antoci (SILENT PLACES) Moderation Katharina Müller Barrierefrei Moderation und Filmgespräch mit Übersetzung in ÖGS – Filme mit deutschen Untertiteln (HoH)


SILENT PLACES
Simona Deaconescu – Rumänien 2013 – 12 min – ohne Dialog

Eine einzigartige Kollaboration, in der Tanz durch Filmsprache nicht illustriert, sondern interpretiert und re-interpretiert wird. Der Film untersucht das Innenleben der Charaktere, fängt ihre Verwirrung, Fragen und Ängste in einem intimen Moment ein. Grausamkeit und Rage, Kindheit und Ge­­­­­fühle, für die es keine Worte gibt, die wir aber alle teilen. (Dan Angelescu)

tangajdance.com
Mitwirkende Tangaj Dance Collective, Drago? Istvan Ro?u, R?zvan Stoian, Irina ?tefan, Simona Deaconescu & Alexandra B?l??oiu Konzept Simona Deaconescu Kamera Oleg Mutu Schnitt Codrin Iftodi Musik Tibor Cari Produktion Anamaria Antoci & Oleg Mutu


VANISHING POINTS
Marites Carino – Kanada 2013 – 8:30 min – ohne Dialog

Zwei Fremde treffen einander an einer Straßenecke. So weit, so klar. Wäre das Ganze nicht rückwärts getanzt, gedreht und umgekehrt abgespielt. Handelt es sich doch um eine Trennung, als die beiden aufeinander zugehen? Auch wenn ein Haus zwischen ihnen steht, so sind sie doch miteinander verbunden und teilen Momente der Intimität und Synchronizität. Erste Kollaboration der Filmemacherin Marites Carino mit dem Conceptual-Hip-Hop-Duo Tentacle Tribe aus Montreal.

www.tentacletribe.com
Mitwirkende Emmanuelle Lê Phan & Elon Höglund Konzept Marites Carino Kamera Donald Robitaille Schnitt Marites Carino & Kara Blake Musik Andrès Vial Produktion Video Signatures


APPROACHING THE PUDDLE
Sebastian Gimmel – Deutschland 2014 – 8:30 min – ohne Dialog

Eine junge Frau, offenbar auf Regenwetter eingestellt, erkundet einen leeren Parkplatz. Zwischen Pfützen entwickelt sie einen spielerischen Tanz. Ihre abrupt wirkenden Bewegungen werden dabei zunehmend rhythmischer, bis sie in eine Fantasiewelt driftet, an einen magischen Ort, an dem ihre Gummistiefel zum Leben erwachen.

www.approachingthepuddle.de
Mitwirkende Homai Toyoda Kamera Claire Jahn Schnitt Sebastian Gimmel Ton Tobias Hartmann Sound Design Jacob Economou & Navid Razavi Produktion Christof Groos & Petra Clemens Hochschule KHM


CRACK THE CYPHER
Marites Carino – Kanada 2016 – 7:30 min – ohne Dialog

Tentacle Tribe sind wieder unterwegs: Diesmal lockt die Natur das Conceptual-Hip-Hop-Duo, ihr nomadischer Tanz führt zum Soundtrack von DJ Skratch Bastid und Afiara Quartet durch die Straßen von Montreal und darüber hinaus. Zweite Zusammenarbeit von Marites Carino und Tentacle Tribe.

www.tentacletribe.com
Mitwirkende Emmanuelle Lê Phan & Elon Höglund Konzept Marites Carino Kamera Kes Tagney Schnitt Marites Carino Musik Afiara Quartet, Skratch Bastid & Laura Silbeberg Produktion Video Signatures, Marites Carino & Marlene Millar


NOVACIÉRIES
Marine Brutti, Jonathan Debrouwer, Arthur Harel & Céline Signoret – Frankreich 2015 – 17 min – OmdU

Die Kamera folgt einer Opernsängerin und den Tänzern in dem aufgelassenen Stahlwerk Novaciéries bei Saint-Etienne. Die Tänzer antworten auf den verklungenen Beat der Maschinen mit Hard Jump und Hakken, während die Hardcore-Hymne HARDCORE TO THE BONE als lyrische Klage erklingt. Die Jumpstyle-Neuinterpretation NOVACIÉRIES durch das französische Kollektiv (LA)HORDE ist ein rätselhafter Bericht über die Entwicklung eines Post-Internet-Tanzes und die Nachnutzung einer Industrieanlage.

www.collectiflahorde.com
Mitwirkende Eve Coquar, Valentin Basset, Rodolphe Berger, Garance Coquart, Ylva Falk, Hugo Hermanvillier, Kevin Martinelli, Théo Michallet, Edgar Scassa, Loïc Vinciguerra & Nadir Zarougui Kamera Kaname Onoyama Schnitt Edouard Mailaender Ton Baptiste Marie Sound Design Richard Frances, Maxime Daoud & Adrien Daoud Produktion (LA)HORDE


SET IN MOTION
Willi Dorner & Michael Palm – Österreich 2012 – 20 min – ohne Dialog

SET IN MOTION ist eine gleichermaßen humoristische wie unheimliche filmische Kettenreaktion, die die wechselvollen und nicht immer unproblematischen Beziehungen zwischen menschlichen Körpern und Möbeln choreografiert. Eine Lagerhalle für Gebrauchtmobiliar wird zu einem Schauplatz entfesselter Kinetik umfunktioniert. Sieben PerformerInnen bilden mit einzelnen Möbelstücken (ein Sessel, ein Tisch, ein Hocker) einen skulpturalen Dialog: Hockend, kauernd, liegend bilden sie Flächen, Winkel, Ebenen, Verstrebungen und lassen ihre Gliedmaßen als Verlängerungen hervorschauen. Neue dynamische Skulpturen entstehen, loten aus, wie Körper mit Möbeln verschmelzen können, wie es sich anfühlt, ein Tisch, ein Sessel, ein Fauteuil zu sein. Aktionen der Körper lösen Reaktionen des Materials aus, sodass ein filmischer Belastungstest entsteht, der die Grenzen zwischen Mensch und Ding verwischt. (Crossing Europe)

ciewdorner.at
Mitwirkende Sebastian Geç, Katie Green, Nick Keegan, Werner Nigg, Lisa Oettinghaus, Anna Reitbauer & Esther Steinkogler Kamera Johannes Hammel & Eugen Pell Schnitt Michael Palm Ton Michael Palm Sound Design Michael Palm Produktion Johannes Hammel, Regina Reisinger & Willi Dorner
mehr anzeigen


SONS OF KEMET: IN THE CASTLE OF MY SKIN
Lebogang Rasethaba – Südafrika 2015 – 5:30 min – kein Dialog

Funken fliegen, das Orchester tanzt. Das 2011 gegründete britische Quartett Sons Of Kemet hat die Jazzwelt in ungewöhnlicher Besetzung – zwei Schlagzeuger, eine Tuba sowie ein Multiinstrumentalist als Bandleader – im Sturm erobert und um die Stilrichtung »Afrofuturistic British Jazz« bereichert. Für das Video zum aktuellen Album LEST WE FORGET WHAT WE CAME HERE TO DO hat sich das Quartett mit dem südafrikanischen Filmemacher Lebogang Rasethaba und dem Choreografen Jarrel Mathebula zusammengetan, um Musik und Tanz verschiedener historischer Traditionen aufeinander loszulassen. »Pantsula«, so heißt der Ensemble-Tanz, der in den 1950er Jahren in den Townships von Johannesburg entstanden ist.

Termin

Flimmer Ratte
Kurzfilmfestival, Open Air, Inklusion, Barrierefreiheit
Freitag, 22.07.2016 21:30
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19
1080 Wien
Links