ukrainian rhapsody / günther auer

Freitag, 20. April 2018 - 20:30 Uhr



claudia bosse claudia bosse
günther auer
ukrainian rhapsody
20. april 2018, 20.30 uhr
TVFA-halle/TU wien, erzherzog-johann-platz 1, 1040 wien

das konzert ukrainian rhapsody von komponist günther auer spürt am 20. april 2018 um 20.30 uhr in einer noise-multichannel komposition dem untergrund des moskovskaya platzes in kiew, ukraine nach.
das konzert findet statt im rahmen der installation FOLLOWING THE TRACE – künstlerische mappings aus charkiw und kiew, ukraine. FOLLOWING THE TRACE widmet sich urbanen inter-ventionen im öffentlichen raum der ukraine, deren politischen dimensionen, sowie deren künstlerischen und sozialen visionen. von 19.? 22. april präsentiert FOLLOWING THE TRACE 4 arbeiten als künstlerische mappings aus der ukraine von claudia bosse und günther auer in ko-operation mit der kiewer architekturagentur urban curators in der TVFA-halle. 3 mehrmediale arbeiten, die 2017 in charkiw und kiew entstanden sind, ergreifen körper als medium von mappings: körper, die wasser von einer quelle durch eine stadt tragen und spuren hinterlas-sen. körper, die stimmen werden und in einer collage den gleichen ort unterschiedlich be-schreiben. körper, die performativ den urbanen raums poetisch subvertieren.

im rahmenprogramm mit der lecture mental mappings am 19. april um 19.00 uhr diskutie-ren expert_innen u.a. aus dem feld der architektur und der urbanistik die methodik der inter-ventionen, deren politische dimensionen und geben einblicke in den speziellen urbanen rahmen der ukraine.
FOLLOWING THE TRACE ist teil der performativen forschung urban laboratory IDEAL PARADISE ukraine von claudia bosse in zusammenarbeit mit der ukrainischen architekturagentur urban curators. vor dem hintergrund verschiedener historischer, architektonischer und politischer voraussetzungen fragt es nach alternativen kollektiven und individuellen möglichkeiten der temporären nutzung von stadtraum und untersucht den urbanen raum zweier ukrainischer städte als möglichkeitsraum für choreographisches material und poetische subversionen.

19. april 2018, 18.00 uhr eröffnung der installation FOLLOWING THE TRACE
19.00 uhr lecture: mental mappings mit anastasya ponomaryova/ urban curators kiew und claudia bosse. bis 22.00 uhr bar, drinks und diskussion
20. april 2018, 20.30 uhr konzert: the ukrainian rhapsody von günther auer in der installation, bar
21. april 2018, 18.00 uhr talk: wie arbeiten ukrainische kunst- und kulturinstitutionen und künstler_innen in den gegebenen politischen umständen mit der stadt und dem urbanen umfeld? mit nadiya parfan/ filme-macherin, leiterin 86-festival slavutysch und oleksandr vynogradov/ researcher und communication manager of IZOLYATSIA plattform für kulturelle initiativen donetzk/kiew, moderation: n.n.
die installation FOLLOWING THE TRACE ist täglich geöffnet von 14 – 20.00 uhr.

in kooperation mit dem institut für kunst und gestaltung 1/ TU wien, christine hohenbüchler, inge manka. gefördert von szenenwechsel – ein programm der robert bosch stiftung in kooperation mit dem internationalen theaterinstitut ITI, wien kultur, bundeskanzleramt österreich und dem österreichischen kulturforum kiew.
kommunikation: vicky klug, assistenz: dagmar tröstler, konzept: claudia bosse
eine produktion von theatercombinat, in kooperation mit URBAN CURATORS, kiew

www.theatercombinat.com/projekte/katastrophen/KAT_IP_ukraine.htm
foto: FOLLOWING THE TRACE OF WATER, foto von claudia bosse.

Termin

Kanari Klangwelten
konzert, noise, experimental, kunst, ukraine, rhapsodie
Freitag, 20.04. 20:30
TVFA-Halle/TU Wien, Erzherzog-Johann Platz 1, 1040 Wien
Links